Im Team gegen Corona-Viren

Mit Mund-Nase-Masken sowie Gesichtsvisieren aus eigener Produktion antwortet die RHIEM-Gruppe auf den aktuellen Mangel an Hygienebedarf. Unternehmen, Dienstleister und Händler können damit Mitarbeitende ausrüsten und bieten zugleich einen auffälligen Hingucker, der Kunden an den gebotenen Sicherheitsabstand erinnert.

Auf bis zu 12 Milliarden Mund-Nase-Masken pro Jahr beziffert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier den Bedarf, sollten alle Menschen in Deutschland tagtäglich beim Arbeiten, Verkaufen, Beraten, Busfahren sowie beim Einkaufen eine Maske tragen können. Doch seit Wochen sind in Apotheken und Drogerien die Einmal-Masken ausverkauft.

Die RHIEM-Gruppe aus Voerde wird jetzt zumindest einen Teil dieses Bedarfs decken. Der Verpackungs-, Druck- und E-Commerce-Spezialist aus Voerde bei Düsseldorf startet gerade mit der Produktion von bedruckten Gesichts-Masken sowie mit leichten, verstellbaren Visieren, mit denen Unternehmen ihre Beschäftigten sowie ihre Kunden ausstatten können.

„Wo im Verkauf oder bei der Beratung der gebotene Mindestabstand nicht einzuhalten ist, können Beschäftigte sowie Konsumenten damit Mund und Nase bedecken und sich gegenseitig schützen“, sagt Ulrich Treiber, Geschäftsführer von RHIEM Packaging & Print. „Mit den Masken und Visieren leisten wir in Corona-Zeiten einen Beitrag zum Schutz der Bevölkerung im Alltag und das auch noch zu einem Stückpreis im niedrigen Cent-Bereich.“

 

Wie die Gesichtsmaske zum sympathischen Werbeträger wird

Die Gesichtsmasken sind trotzdem kein Wegwerf-Produkt: Aus leichtem Karton gefertigt, können sie nach Gebrauch schnell mit einem neuen Papiertaschentuch aufgefrischt und weiter getragen werden. Außerdem lassen sich die Masken wie auch die Gesichtsvisiere, die RHIEM ebenfalls produziert, individuell mit einem Logo oder sogar mit stimmungsvollen Motiven versehen. Die RHIEM-Tochter Branding Solutions hat sich dafür acht verschiedene Designs einfallen lassen: „So werden Masken und Visiere zum sympathisch nützlichen Werbeträger“, sagt Geschäftsführer Dieter Wielens. „Zum Start planen wir jetzt pro Tag mit 3 Millionen Masken, Anfang Mai können wir eine Tagesproduktion von bis zu 10 Millionen Masken schaffen.“ Trotz dieser großen Stückzahlen, können Kunden kleinste Einheiten ab 500 Stück im Online-Shop von RHIEM direkt bestellen.


Visiere können Trennwände und Barrieren ersetzen

Seit 20. April werden die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen gegen die Corona-Pandemie schrittweise gelockert. Unternehmen mit direktem Kundenkontakt sehen sich jetzt aber mit neuen Hygienevorschriften konfrontiert: Wo beim Beraten, Verkaufen oder Bedienen der Mindestabstand von 1,5 bis 2 Metern nicht eingehalten werden kann, sollen sie, so das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, ihren Beschäftigten Mund-Nase-Bedeckungen zur Verfügung stellen oder durch transparente Abtrennungen die Infektionsrisiken senken.

Kunden hilft bereits eine einfache Maske, mit denen sie sich und andere vor der Verbreitung von Viren schützen. Beschäftigten in Verkauf, Service und Beratung bieten jedoch Visiere, die das ganze Gesicht bedecken, noch mehr Schutz: „Unsere Visiere sind variabel einstellbar und bieten ein breites Sichtfeld“, erklärt Ulrich Treiber. „Sie bieten dort Schutz, wo keine Trennwände oder Barrieren aufgebaut werden können, etwa in kleinen Geschäften, in der Gastronomie oder bei Friseuren.“ Auch die durchsichtigen Visiere von RHIEM bieten Platz für ein Markenzeichen und andere stimmungsvolle Botschaften.


Neue Produkte in Teamarbeit entwickelt

Mit den ersten 3000 Masken wird RHIEM jedenfalls die eigene Belegschaft ausstatten. Unternehmen können die Masken und Visiere von RHIEM entweder an Kunden verkaufen oder ihnen schenken. Das Interesse daran ist bereits hoch: „Uns liegen erste Bestellungen von Bau- und Gartenmärkten, von Direktvertrieb-Gesellschaften, aber auch aus Stadtverwaltungen vor“, berichtet Dieter Wielens. „Schön ist, dass in die Idee, Masken und Visiere selbst zu produzieren, die Erfahrungen der ganzen RHIEM-Gruppe einfließen konnten, das war Teamarbeit und wird auch bei Design, Produktion, Logistik und E-Commerce weiter Teamarbeit bleiben.“


Mehr Informationen:

RHIEM Packaging & Print GmbH
Ulrich Treiber
Geschäftsführer
Gildeweg 10 • 46562 Voerde • Germany
Phone +49 (0) 2855 9700-882
E-Mail: ulrich.treiber@rhiem.com
Web: www.rhiem.com

 


Medien-Download:

 Pressetext – Microsoft Word Format

Gesichtsmaske 1 (1500 x 1500 – 300 dpi)

Gesichtsmaske 2 (1500 x 1500 – 300 dpi)

Gesichtsvisier 1 (1500 x 1500 – 300 dpi)

Gesichtsvisier 2 (1500 x 1500 – 300 dpi)

Trennelement (1500 x 1500 – 300 dpi)